Auguste Escoffier –
Meisterkoch und Visionär

Fragt man Feinschmecker heute nach berühmten französischen Köchen, fallen automatisch Namen wie Paul Bocuse oder Alain Ducasse. Doch wenn es um wahre Meisterschaft und die Revolutionierung der Kochkunst geht, steht ein Mann über allen: Auguste Escoffier.

Der 1846 geborene Escoffier begann schon mit 13 Jahren eine Lehre im Restaurant seines Onkels. Der Beginn einer beispiellosen Karriere. Mit 18 bereits Chefkoch im Hotel Bellevue in Nizza folgten zahlreiche Stationen in ersten Häusern in Europa, die vor allem seinen Ruf als Meisterkoch begründeten. Die Begegnung mit dem berühmten Hotelier César Ritz im Jahr 1884 sollte seiner beruflichen Laufbahn zu weiteren Höhenflügen verhelfen. Die Position des Küchenchefs im Ritz Monte Carlo bildete den Anfang einer für beide Seiten gewinnbringenden Partnerschaft. Nach einem Intermezzo in den Savoy Hotels in London, kehrte Escoffier 1898 nach Paris zurück und übernahm die kulinarische Leitung des neuen Ritz am Place Vendôme. Dabei war er nicht nur für die Kreation neuer Menüs, sondern auch für die Küchen-Organisation der Ritz-Hotels verantwortlich. Er pendelte zwischen Paris und London, bis er sich 1920 mit seiner Frau in Monte Carlo zur Ruhe setzte und 1935 verstarb.

Doch sein Wirken ist bis heute lebendig. Auguste Escoffier gilt als Pionier der modernen französischen Küche. Er war Lehrmeister für viele Köche seiner Zeit und beeinflusst bis heute die Großen der Zunft. Auf ihn gründet sich der Weltruf der cusine francaise. Mit ihm bekam der Satz „vom Essen wie Gott in Frankreich“ eine neue, weitreichende Bedeutung. Und wenn Sie demnächst auf einer Speisekarte ein Seezungenfilet Coquelin, flambierten Hummer, Birne Helene oder Pfirsich Melba entdecken - denken Sie an Auguste Escoffier, den Créateur dieser Gerichte, die heute noch weltweit geschätzt werden.

Der Guide Culinaire – das Meisterwerk

Weltruhm erlangte Escoffier aber nicht nur mit seinen berühmten lukullischen Kreationen. Mit dem 1903 erschienenen Buch „Guide Culinaire“ revolutionierte er die Küche des 20. Jahrhunderts. Das Werk ist kein reines Kochbuch, sondern ein Manifest für eine neue Kochphilosophie – inhaltlich und organisatorisch. Sein Credo: Klarheit in Zubereitung und Präsentation. Leichte Küche statt schwerer Kost. Wenige Gänge statt überladener Menüs. Parallel dazu organisierte er die Küchenstruktur neu. Er setzte auf Spezialisierung einzelner Köche und führte die effiziente, arbeitsteilige Organisation an einzelnen Posten ein. Ein visionäres Konzept, das sich durchgesetzt hat und bis heute den Arbeitsalltag in den Restaurants rund um den Globus bestimmt.

Mit unseren Escoffier-Produkten fühlen wir uns der Philosophie eines der größten Köche aller Zeiten verpflichtet. In seiner Tradition ist die Marke ein Synonym für raffinierte Kompositionen aus feinsten Zutaten in Premium-Qualität. Bon appétit!